DIE ALTEN CHINESEN

Schon vor über 3000 Jahre erkannten Menschen, dass der Körper nicht nur aus Fleisch und Blut besteht.

 

Energiebahnen durchziehen "unseren Körper" und regulieren viele Funktionen. Meridiane werden diese Bahnen genannt und auf jedem Meridian gibt es bestimmte Stellen - die besonders empfindlich sind. Und an diesen Stellen kann man die Energie beeinflussen. Mit Hilfe eines metallischen Gegenstandes kann man es am besten. Und wenn man dabei noch die Meridiane erreicht, in dem man z. B. eine spitze Nadel einbringt, spürt fast jeder Patient das

Tai Chi, ein Kribbeln entlang des Meridians.

 

Für schmerzempfindliche Patienten kann man auch andere Medien verwenden.

Zum Beispiel:

•  Samen,

•  Kügelchen,

•  Laser,

•  oder einen Metallstab - mit dem man die Punkte massiert und so versucht, die Meridiane bewusst und gezielt zu beeinflussen.

 

Die Chinesen behandeln alle Erkrankten mit Akupunktur, meist werden noch Kräuter verordnet und Meridian- Übungen (wie Qi Gong, Tai Chi) für zu Hause.

 

In der Chinesischen Medizin wird geschaut wo eine Schwäche, Leere, Hitze, Fülle, Wind oder Feuchtigkeit im Meridiansystem ist. Wenn man das erkannt hat, kann man gezielt ausgleichen.